Blog

Mutausbruch – Formel für mehr Selbstliebe …

20180222_215811

 

 Hallöle … ich werde Dir nun die Geschichte zu diesem Bild zu Ende erzählen. Du darfst schon mal gespannt sein.

 Ich malte also all die Elfen, die symbolisch mit ihren Ängsten im Baum feststeckten und an Ort und Stelle verwurzelt waren … so verwurzelt, dass sie nicht von der Stelle kamen. Sie trauten sich nicht aus der Reihe zu tanzen und ihren Weg zu gehen.

 Ein innerer Aufschrei sagte mir: NEIN, das darf nicht sein … es muss einen Weg geben, mit dem man es schaffen kann, sich aus seinen Ängsten und Selbstzweifeln zu befreien.

 Ich stellte mir die Frage was das Gegenteil von Selbstzweifeln ist.
Es ist die SELBSTLIEBE. Die Liebe zu sich selbst räumt alle Zweifel hinweg und lässt Dich den Weg gehen, von dem Du träumst.

 Wie kommt man nun dort hin? Wie erlangt man Selbstliebe?
Die Antwort lautet durch Selbstbewusstsein!
In dem man sich über sich selbst bewusst wird.
In dem man herausfindet wer man ist.

 Wenn Du nun herausgefunden hast, wer Du bist und welche Herausforderungen du bereits alle gemeistert hast, erlangst Du Selbstvertrauen!

 Mit diesem Selbstvertrauen bekam meine kleine schüchterne Baumelfe einen riesigen Mutausbruch und verließ den Schutz ihrer Komfortzone.

 Mit diesem Schritt hatte sie die Verantwortung für sich und ihre Zukunft übernommen, denn sie begriff, dass alles, was sie bis zu diesem Tag gedacht, gesagt und getan hatte, sie nur bis zu diesem Punkt gebracht hatte.

 Ab da wusste sie, dass sie etwas ganz anderes tun musste, als zuvor, um dorthin zu kommen wo sie hin wollte. Denn nur wer Dinge anders macht als zuvor, kann persönlich wachsen.

 Mit ihrem Selbstvertrauen wuchs ihr Selbstwertgefühl und damit die Liebe zu sich selbst. Im Geiste kann ich schon sehen, wie sie den Schutz des Baumes verlässt und zum Tor hinaus spaziert.

 An dieser Geschichte kannst Du erkennen, dass das Malen eines Bildes einen Prozess in Gang setzt und so ist mein Malkurs „Dein Portrait – Erwecke die Liebe zu Dir“ für Dich entstanden. In diesem Malkurs findet genau dieser Prozess statt. Die Formel für mehr Selbstliebe.

 Ich habe diesen Kurs für Dich kreiert, weil ich fest daran glaube, dass wir Schöpfer unseres Lebens sind und die LIEBE ZU DIR SELBST die Basis allen Schaffens ist.

 Schau hier erfährst du mehr  https://kreativ-verwirklichen.com/dein-portrait-erlebnis-o…/

Mutausbruch – Aus der Reihe tanzen …

20180222_132744.jpg

 

Hallöchen … ihr seid doch bestimmt schon neugierig, wie die Geschichte weitergeht. Nun, ich will euch nicht auf die Folter spannen. 

Ich saß also immer noch da … mit dem Pinsel in der Hand, und dachte über all meine Ängste nach und darüber, wie sie mich blockierten, um das zu tun, was nötig ist. Ich fühlte mich, als sei ich angewachsen … fest verwurzelt und tief versunken im Morast meiner Ängste. 

Und so war die Idee geboren, dass ich feststeckte, in so einem Baum und er würde mich erst freigeben, wenn ich mutig genug sei, meinen Pfad zu verlassen … mutig genug um aus der Reihe zu tanzen. 

Ich malte. Es entstand eine Baumelfe nach der anderen.
Abgesehen davon, dass mir die Idee und der Anblick dieser Elfen gefiel, spürte ich immer mehr, dass ich nicht in dieser Reihe stehen wollte. Ich wollte nicht Zeit meines Lebens gefangen in meinen Ängsten bleiben. Ich wollte meine Träume leben.

Ich beschäftigte mich mit den universellen Gesetzmäßigkeiten und las Bücher. Eines davon heißt: Denke nach und werde reich. Wohlgemerkt, dass jeder Mensch Reichtum für sich anders definiert. In diesem Buch kannst du nachlesen, wie du es schaffst, dein Leben selbst zu bestimmen und du wirst erkennen, warum Erfolg kein Zufall ist. Denn Erfolg ist etwas, was erfolgt. 

Jedenfalls wurde mir immer bewusster, dass ich es bin, die meine Realität kreiert. Und das geschieht mit meinen Gedanken und den daraus resultierenden Emotionen. Diese Emotionen prägen mein Handeln. Also ist es immens wichtig, was ich denke. Klingt logisch, oder? 

Also mal ganz einfach gesagt: Scheiß Gedanken = negative Emotionen = auf der Stelle treten, sich nicht trauen, im Hamsterrad bleiben, seine Träume nicht leben.
Positive Gedanken = Super Emotionen = mutiges voranschreiten, selbstbestimmt leben, Träume erfüllen.

Joa, soweit die Erkenntnis … und wie das dann mit dem Bild weiterging erzähle ich morgen 

Mutausbruch – Das Leben meint es gut …

Ausschnitt 3

 

Hallöchen Popöchen 😍 da bin ich wieder um euch noch ein bisschen über die Entstehungsgeschichte dieses Bildes zu erzählen.

Gestern habe ich davon erzählt, dass ich Angst bekommen habe, weil ich in Zukunft Schritte werde gehen müssen, die ich noch nie gegangen war .

Ich fragte mich, was es genau ist, was mir Angst machte. Und ich kam darauf, dass es eine ganze Menge ist. 
Mir wurde bewusst, dass ich mich zeigen musste und dass es Menschen geben könnte, die mich nicht mögen
Ich würde auf Leute zugehen müssen und es könnte sein, dass sie mich ablehnen.
Ich würde vielleicht Dinge sagen müssen, die nicht jedem gefallen würden. Es könnte auch sein, dass Menschen meine Kunst nicht mögen. Und überhaupt … meine berufliche Zukunft könnte ein riesen Fiasko werden

Ich ging noch weiter und fragte mich, warum meine berufliche Zukunft ein Fiasko werden könnte. Meine Antwort war: Weil ich mich aus Angst vor Ablehnung und dergleichen nicht traue Dinge zu tun, die getan werden müssen

Da hatte ich nun meine Antwort und mir war klar: Ohne sich zu zeigen, gibt`s keine Kekse und ohne Kekse ist alles blöd.
Und mir wurde schnell klar, dass das alles nur ein Hirngespinst war und dass diese Angst nur ein Gespenst ist

Nun kam mir meine Coaching Ausbildung zugute, denn ich wusste, dass Angst nur die Annahme eines Schmerzes in der Zukunft ist. Sie ist nicht real!

Und so entstand schon mal der Name des Bildes. Mutausbruch
Vertraue dem Fluss des Lebens, denn das Leben meint es gut mit dir❣️ Ja, das Leben meint es gut mit uns. Es hält uns nur manchmal einen Spiegel vor und zeigt uns, was wir daraus gemacht haben …

Morgen geht die Geschichte weiter …

 

 

 

 

Mutausbruch – Wie es begann …

 

Ausschnitt3

 

Hey, da bin ich wieder … mit meiner Geschichte über dieses Bild 
Ja, dann fang` ich mal an, Dir etwas dazu zu erzählen.

Es begann ja schon letztes Jahr im Frühling, als die ersten Kirschblüten an den Bäumen zu sehen waren. Da fiel mir wieder ein, dass ich unbedingt mal nach Bonn muss, um mir diese einzigartige Kirschbaum Allee anzuschauen. Davon träumte ich doch schon bestimmt 5 Jahre. Und tatsächlich, dieses Jahr sollte es so sein. Ich ging hin und bestaunte dieses tolle Naturereignis. Es war wunderschön. Der Anblick von derart Schönem lässt mich einfach nur dahin schmelzen 

Ich fuhr nach Hause und wusste: Ich muss das malen. Ich muss diese wundervolle Erinnerung für mich bewahren. Ja und so machte ich mich ans Werk und fing an diese Kirschbäume zu skizzieren. Und wie ich das tat, dachte ich so über mein Leben nach 🌳

Ich war sehr stolz auf mich, denn ich befand mich in der Ausbildung zum Impuls-Coach. Mir wurde bewusst, was das für eine verantwortungsvolle und mich tief im Herzen berührende Aufgabe war, der ich mich in Zukunft widmen würde. Ich spürte, tief in meiner Seele, dass das mein ganz großes Ding ist 

Gleichzeitig bekam ich große Angst vor den nächsten Schritten in meinem Leben. Schritte, die ich zuvor noch nie gegangen war …

Morgen werde ich euch mehr über meine Gedanken, die zu diesem Bild geführt haben, verraten 

Mutausbruch – eine Bildergeschichte

 

Ausschnitt 2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hey DU, soll ich Dir mal was erzählen?
Dieses Bild hier sollte eigentlich eine ganz harmlose Kirschbaum Allee werden🌳.

Warum es nun doch keine harmlose Kirschbaum Allee wurde und warum es von mir den Namen Mutausbruch bekommen hat, erzähle ich Dir …
aber nicht heute   .

Ich erzähle Dir morgen wieder ein wenig davon … Du darfst schon mal gespannt sein 

Yippie ya yeah… meine erste Ausstellung!

Ich habe eine Neuigkeit zu verkünden:

Ich bin so glücklich und dankbar darüber, dass ich an dieser Ausstellung teilnehmen darf, denn das Thema der Ausstellung liegt mir sehr am Herzen. Es geht um uns Frauen und das Thema heißt „Frauen“ zum Welt Frauen Tag.

Der Welt Frauen Tag ist am 08. März und er entstand in der Zeit um den ersten Weltkrieg im Kampf um Gleichberechtigung und Wahlrecht für Frauen. In manchen Ländern ist dieser Tag ein gesetzlicher Feiertag.

Man könnte noch viel zu diesem Tag schreiben …

Meine Vision ist, dass wir Frauen uns verwirklichen mit all unseren Träumen, Wünschen und Zielen … an jedem Tag!

Ich wünsche mir:

  • dass Frauen sich ermächtigen ihren Weg zu gehen um ihr Leben zu kreieren
  • dass Frauen ihr Potenzial entfalten und in die Welt tragen
  • dass Frauen für sich die Verantwortung übernehmen und sich bewusst darüber werden, dass sie mit all dem was sie bisher gemacht, gesagt und getan haben an dem Punkt sind, wo sie jetzt stehen.
  • dass Frauen erkennen, dass sie etwas anderes tun müssen, um an den Punkt zu kommen wo sie hin wollen.
  • dass Frauen zu 100 Prozent sie selbst sind.

Korrektur Ausstellung Welt Frauen Tag 24 Feb bis 14April2018 Kunst gegen Leerstand kl (2)

Malen ist Meditation

malen-ist-meditationHeute verspürte ich so eine gewisse innere Unruhe. Ich fühlte mich nicht gut und wollte, dass es weg geht. So dachte ich mir, dass ich ein bisschen meditieren könnte. Also suchte ich nach einer geführten Meditation. Noch während ich nach einer geeigneten Führung suchte, bekam ich große Lust zu malen. Ich folgte dieser inneren Stimme, setzte mich vor meine Leinwand und wusste eigentlich gar nicht, was ich malen will. In diesem Zustand des Nicht-Wissens, saß ich also vor meiner Leinwand.

♥   ♥   ♥

So saß ich bestimmt 5  Minuten einfach nur so da und schaute auf das leere Weiß. Ich merkte, wie ich ruhiger wurde. Plötzlich wurde ich angetrieben. Von innen kam es heraus und flüsterte: „Nimm Rot.“ Ich folgte meiner inneren Stimme. Auf einmal merkte ich, dass ich mich wie getrieben darin verlor und ohne zu wissen was ich tat, und ohne ein Motiv vor Augen. Es floss durch mich hindurch und ich ließ es einfach geschehen. Ich dachte an nichts. Ich spürte einfach nur diese Freude das Bild wachsen zu sehen. Das Gefühl in diese Farben einzutauchen. Es ist als würde man damit verschmelzen. Als wäre man eins mit diesem Pink, dem Gelb und dem fantastischen Rot. Es ist unbeschreiblich. Es ist wie Magie und es macht so glücklich. Das ist Meditation!

♥   ♥   ♥

Gib dich hin, lass dich fallen. So ist es bei einer geführten Meditation auch. Beim Malen jedoch, führt dich deine Seele. Oder nenne es wie du willst … deine Intuition, dein Herz, dein Bauchgefühl, das Universum, der liebe Gott … lasse dich einfach treiben. Male nicht mit einem Ziel. Erwarte nichts, sondern lasse es geschehen. Male nicht um zu gefallen und auch nicht, um das Bild zu verkaufen. Sei unkontrolliert, stürze dich hinein, verliere dich als seiest du verrückt geworden. Male um deine Seele sprechen zu lassen. So wird deine Kunst einzigartig!

Die Phantasie ist die Wahrheit …

die-phantasie-ist-die-wahrheit

… nur etwas lebhafter als die Mama. -Carl Spitteler-

Ich habe soeben einen Bericht zum Thema Phantasie gelesen. Und da schreibt doch jemand, dass er zum Thema Phantasie eine negative Sache anmerken müsse. Und zwar solle man sich dessen bewusst sein, dass man sich in der Phantasie zwar alles vorstellen kann, aber das heißt noch lange nicht, dass das Vorgestellte wahr oder wirklich sei. Und dabei käme man dann in den Bereich des Wunschdenkens, wobei es passieren könnte, dass man sich in der Phantasie verliert und nicht mehr weiß, was die Wahrheit und die Wirklichkeit ist?

Also ich sehe das so … das was ich mir in meiner Phantasie erträumen kann, kann ich doch auch in die Tat umsetzen. Also wenn ich es mir wirklich vorstellen kann, dann kann ich es doch auch machen. Ich muss natürlich auch daran glauben und dazu braucht man Mut. Mut um ein Wagnis einzugehen und bereit sein, Niederlage und Enttäuschung hinzunehmen. Wenn ich es nicht wage, dann habe ich doch bereits verloren. Also hab den Mut zu phantasieren … träume was das Zeug hält und beginne es in die Tat umzusetzen.

Einfach MACHEN !

einfach-machenManchmal hält man es nicht mehr aus, das Wissen darum, dass es da noch etwas Anderes gibt.
Etwas, das man tun möchte, aber sich nicht traut, weil man glaubt, man sei nicht gut genug. Oder weil die alten ausgetretenen Pfade so bequem sind und das Ausbrechen aus der so lieb gewordenen Komfortzone Mut voraussetzt.
Da behauptet man, man habe keine Zeit und kümmert sich lieber um Andere, geht lieber shoppen oder beschäftigt sich mit den schrecklichen Geschehnissen in der Welt, als dass man sich in die Stille begibt und sich selbst einmal zuhört … was es sagt, das kleine Stimmchen in dir.
Aber das Kümmern um andere, das Shoppen, der Medienkonsum ist das eigene nicht gelebte Leben. Das ist das Nicht-Malen, das Nicht-Reisen, das Nicht-Segeln, das Nicht-Schreiben, das Nicht-Tanzen.
Und obwohl die kleine Stimme des Herzens ruft, macht man es immer noch nicht.
Man hat nicht den Mut und erfindet jeden Tag neue Ausreden, um nicht das zu tun, wonach dein Herz sich sehnt. So hält man es lange aus, bis man es eines Tages nicht mehr erträgt. Doch dann ist es vielleicht zu spät.
Mach es einfach! Warum? Weil es dein Leben ist!

Überdenke dein motiv und komm ins Fühlen!

motiv-fuhlen

Überdenke dein Motiv und komm ins Fühlen!

Zu meinem letzten Beitrag „Gut malen wollen… / Glaubst du, dass du das Malen erlernen kannst“ habe ich folgende Antwort erhalten: „Wollen will ich schon ganz lange. Mama hat aber schon meine Kinderbilder zu Tode kritisiert. Proportionen, Farben usw. Hab ich halt nix mehr gemalt.“

Ich habe dabei folgende Frage: Warum möchtest du malen? Was ist dein Motiv dafür? Möchtest du dich ausdrücken oder möchtest du gefallen?

Joseph Beuys sagte: „ Jeder kann kreativ sein, wenn er die Konfrontation mit dem eigenen Ich riskiert“. Diese Konfrontation mit dem eigenen ich birgt eine Gefahr und diese Gefahr heißt Fühlen. Eine weitere Gefahr ist, dass dein Bild nicht jedem gefällt, aber dafür ist es echte Innovation. C.G. Jung hat festgestellt, dass Denken und Fühlen sich ausschließen. Und ich sage überdenke deine Motivation und fühle, was du ausdrücken willst. Und das kann jeder. Es bedarf nur einer Entscheidung.